Auch ohne Gesang soll es weitergehen

(v. links) Walter Gubitz, Arthur Lebrecht, Dieter Striegler, Conny Loos, Doris Küstermann, Hermann Hopfengärtner und Fritz Leikauf
(v. links) Walter Gubitz, Arthur Lebrecht, Dieter Striegler, Conny Loos, Doris Küstermann, Hermann Hopfengärtner und Fritz Leikauf

Im Rahmen einer stimmungsvollen Abschlussfeier bedankte sich der Vorstand der in Auflösung befindlichen Sängervereinigung Hersbruck, Hermann Hopfengärtner, bei seinen Verwaltungsmitgliedern für die langjährige Zusammenarbeit bei der Führung des Vereins.
Fritz Leikauf, laut Hermann Hopfengärtner „der dienstälteste Notenwart des ganzen Sängerkreises Hersbruck“, wurde gemeinsam mit den Chorbeiräten Arthur Lebrecht, Werner Hafner und Conny Loos geehrt und mit einem kleinen Geschenk bedacht.
Conny Loos war zudem der Wanderwart des Chors und zeigte bei dem traditionellen Karfreitagsspaziergang und den Frühjahrs- und Herbstwanderungen seinen Mitsängern oft völlig unbekannte Ecken der fränkischen Heimat.

Auch bei Schatzmeister Walter Gubitz und Schriftführer Dieter Striegler bedankte sich Hermann Hopfengärtner und würdigte deren konstruktive Zusammenarbeit bei der Leitung des Vereins.

Vereinswirtin Doris Küstermann erhielt als Anerkennung für die ausgezeichnete Bewirtung der Sänger während der Singstunden ein Präsent. Auch wenn der Chor nun nicht mehr singt, besteht doch die leise Hoffnung, dass das gesellschaftliche Leben des Vereins nicht völlig zum Erliegen kommt. Ein regelmäßiger Stammtisch ist geplant und auch die Wanderungen und Ausflüge sollen - ebenso wie die Besuche bei runden Geburtstagen - fortgeführt werden.

 

* Bericht in der Hersbrucker-Zeitung vom 14. Januar 2023 – Text und Foto: Dieter Striegler *


Konzert zum Ausklang der Weihnachtszeit

Drei grundverschiedene Ensembles präsentierten am Sonntagnachmittag ein gemeinsames Konzert zum Ausklang der Weihnachtszeit. Mit den Gastgebern vom MGV 1884 Auerbach traten auch der Chor der Schulschwestern und die Formation „Boaznhocker“ auf.

 

Die Auerbacher bedankten sich für die Organisation und die vielen Proben mit großem Interesse. Das Kirchenschiff der Stadtpfarrkirche St. Johannes war bis auf den letzten Platz besetzt. Auch auf den Emporen und an den Seitenaltären saßen die Zuhörer. Viele nahmen mit einem Stehplatz im hinteren Bereich der Kirche vorlieb. Das Konzept, das Konzert aus der ohnehin mit vielen Terminen belegten Adventszeit an den Jahresanfang zu verschieben, machte sich für den MGV Auerbach bezahlt. Freuen dürfen sich auch der Archeladen und die NN-Aktion „Freude für alle“, die den Reinerlös der Veranstaltung unter sich aufteilen dürfen.

 

Die neun Musiker der „Boaznhocker“ spielten unter der Leitung von Markus Baumgärtel und Patrick Hamerla. Sie hatten sich einige sehr bekannte Stücke für das Konzert ausgesucht, und begannen dieses mit „Von guten Mächten“ von Dietrich Bonhoeffer. In den Kirchen wird das Lied wegen des Textes „So will ich diese Tage mit euch leben, und mit euch gehen in ein neues Jahr“ häufig zum Jahreswechsel gesungen. Die „Boaznhocker“ brachten unter anderem auch das tiroler Volkslied „Fein sein, beinander bleibn“ und das Lied „The Rose“, welches besonders in der Version von Bette Midler bekannt ist, zu Gehör.

 

Einen gänzlich anderen Musikstil präsentierte der Chor der Schulschwestern. Die Ordensfrauen sangen unter der Leitung von Provinzoberin Schwester Theresia Hauthaler. Sie begannen ihren Auftritt mit dem Choral „Es ist ein Ros entsprungen“ von Michael Praetorius. Zu den hellen Stimmen der sechs Schulschwestern passte auch das aus Polen stammende Lied „Hört ihr das helle Klingen“. Der Chor aus dem Mutterhaus sang sich auf hohem Niveau in die Herzen der aufmerksamen Zuhörer.

 

International präsentierte sich der gemischte Chor des gastgebenden MGV 1884 Auerbach. Unter der Leitung von Markus Weber intonierte der Chor das traditionelle „Mary’s Boy Child“ ebenso gekonnt wie das englische Weihnachtslied „Ding Dong! Merrily on high“ oder „A la nanita“ aus Spanien. Aber auch andere Stücke wie als alpenländische Volkslied „Auf, auf, ihr Hirten“ war im Repertoire der gut vorbereiteten Sängerinnen und Sänger. Das letzte Stück des gemischten Chores „O Herr, gib Frieden“ mündete in das gemeinsam mit dem Publikum gesungene „Dona nobis pacem“.

 

Weitere Mitwirkende waren Agathe Schriml an der Orgel, Katharina Kohl am Akkordeon und Hans Walter Bottenbruch als eloquenter Moderator. Aus dem Raum Sterzing ist der „Andachtsjodler“ überliefert, den die drei beteiligten Gruppen zusammen mit dem Publikum sangen und spielten. Das Stück war Teil des Programms und wurde nach dem viel beklatschten Abschlusslied nochmals zum Besten gegeben.

 

* Text und Foto: Brigitte Grüner [Nordbayerische Nachrichten] *

Gemischter Chor MGV Auerbach unter Dirigent Markus Weber
Gemischter Chor MGV Auerbach unter Dirigent Markus Weber