1921

51 Vereine gründeten am 21.7.1921 in Neukirchen bei Sulzbach-Rosenberg den damals „Pegnitz Gau“ genannten Sängerkreis Hersbruck. Erster Gauvorstand wurde Ludwig Rotter aus Hersbruck. Bis zu seinem überraschenden Tod im Jahre 1927 übte er dieses Amt mit viel Umsicht aus.

Gauchormeister: Oskar Eckert aus Lauf 

1922

Gausängerfest in Hersbruck

1923

Gauchormeister: August Köbler aus Sulzbach (Mai bis November), Professor Karl Ludwig Struler aus Altdorf (ab November)

1924

Gauchormeister: Karl Theodor Deinlein aus Hersbruck

Gausängerfest in Pegnitz

1925

Gausängerfest in Auerbach

1927

Gauchormeister: Oskar Eckert

Tod: Ludwig Rotter aus Hersbruck

Gausängerfest in Altdorf

1928

Gauchormeister: Lothar Körner aus Hersbruck

1929

Gausängerfest in Vilseck

1931

Gausängerfest in Rosenberg

1936

Nach der nationalsozialistischen Machtübernahme wurde 1936 der DSB rigoros umstrukturiert und der „Pegnitzgau“ in „Sängerkreis Pegnitz im Gau Franken“ umbenannt. Die massive Politisierung erschwerte eine unabhängige Chortätigkeit immer mehr. Zwar wurden weiterhin auf Vereinsebene Konzerte veranstaltet, aber mit Kriegsbeginn mussten vor allem die Männerchöre ihre regelmäßige Arbeit einstellen. Nach Kriegsende untersagten die Siegermächte jegliche Vereinstätigkeit.

1949

Erst 1949 wurde das strikte Verbot gelockert, so dass sich die Vereine reorganisierten und 32 von ihnen mit zusammen 1006 Sängerinnen und Sängern den Pegnitzgau neu gründen konnten.

Kreisvorsitzender: Ludwig Bäumler aus Hersbruck

Kreischorleiter: Andreas Schiffer aus Schnaittach

1950

Sängertreffen: zum ersten Mal trafen sich, noch unter Vorsitz von Ludwig Bäumler, die Sängerinnen und Sänger 1950 in Hersbruck.

1952

Sängertreffen: Vilseck

1953

Kreisvorsitzender und Präsident des FSB: Alois Kremer aus Schnaittach

1954

Sängertreffen: Sulzbach-Rosenberg

1955

Als 1955 der Pegnitzgau in „Sängerkreis Hersbruck“ umbenannt wurde, geschah dies zum einen wegen der zentralen Lage der Stadt im Sängerkreis, zum anderen auch im Gedenken an den sogenannten „Vater Rotter“. Seither ist ein äußerst erfolgreicher Aufbau geleistet worden, was die aktuellen Mitgliederzahlen von 2.800 aktiven und rund 6.000 fördernden Mitgliedern in jetzt 100 Chören eindrucksvoll belegen (Stand 2015).

1957

Sängertreffen: Pegnitz

1964

Kreisvorsitzender: Alois Veit aus Schnaittach

Sängertreffen: Lauf und Röthenbach/Pegnitz

1969

Kreisvorsitzender: Hubert Richter aus Pegnitz

1971

Sängertreffen: Hersbruck

1975

Kreis-Chorkonzerte in Altdorf, Hartmannshof, Lauf und Pegnitz

1976

Kreischorleiter: Franz Kottek aus Sulzbach-Rosenberg

1981

Kreis-Chorkonzert in Lauf

1982

Zusammen mit Andreas Schiffer, inzwischen zum Kreis-Ehrenchorleiter ernannt, brachte Franz Kottek für den „Sängerkreis Hersbruck“ erstmals 1982 vier vielbenutzte Chorhefte (je zwei für Männerchöre und Gemischte Chöre) heraus, zudem markieren den Weg des Kreis-Chorleiterteams erfolgreiche Kreissängerfeste.

1984

Tod: Alois Kremer aus Schnaittach

1986

1986 wählten die Delegierten Walter O. Neumann aus Schwaig zum Kreisvorsitzenden und Werner Hammerbacher aus Alfeld zum Kreis-Chorleiter. Unter ihrer Führung fanden regelmäßig Schulungen für Vorstände, Chorhelferkurse und auch ein Orchesterdirigierkurs für Chorleiter statt.

Kreisvorsitzender: Walter O. Neumann aus Schwaig

1990

Tod: Andreas Schiffer aus Schnaittach

1991

Kreis-Chorkonzerte in Auerbach, Hartmannshof und Feucht

Friedhelm Treiber organisierte im Auftrag des FSB in Sulzbach-Rosenberg zudem das erste „Offene Singen – Komm, Sing mit!“.

2006

Kreis-Chorkonzert in Pegnitz

2008

Einführung der Auszeichnung „Goldene Stimmgabel“ für Chorleiter nach 40-jähriger Amtszeit

2009

Tod: Werner Hammerbacher

2010

Kreisvorsitzender: Jan Meier aus Lauf

Kreischorleiter: Hans Klein aus Berg-Heimburg

2012

2 Kreiskonzerte für 10 Chöre, die im Jahr 2012 ihr 175 bzw. 150 jähriges Bestehen feiern konnten.

2014

Tod: Hans Klein

2015

Kreischorleiter: Thomas Witschel aus Unterwindsberg

Tod: Hubert Richter (ehem. Sängerkreisvorsitzender)

2016

Kreisvorsitzender: Heinrich Bodendörfer aus Kleedorf