Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Viele Stimmen und guter Klang im Hammerbachtal

gemeinsames Abschlusslied 1024 x 768Die Breitenbrunner Sänger waren die Gastgeber des traditionellen Gruppensingens der Sängergruppe Hammerbachtal. Das Treffen bewies, dass die Region mit einer großen musikalischen Vielfalt gesegnet ist.
Vorsitzender Gerhard Schmidt informierte in seiner Begrüßung, dass vom herausgeputzten Veranstaltungsort 36 Häuser in Breitenbrunn mit wohliger Wärme versorgt werden.
„Auf ihr Freunde, lasst uns singen“, hieß das bunte musikalische Treiben mit den sieben Chören der Sängergruppe. Die Breitenbrunner eröffneten den Reigen mit „Irgendwann dort“. Robert Merkel und sein gemischter Chor aus Egensbach verströmten mit fröhlichen Liedern Leichtigkeit.
Heinrich Bodendörfer, Vorsitzender des Hersbrucker Sängerkreises, war gerne gekommen und lobte die abwechslungsreiche und gute Musikauswahl. Bürgermeister Georg Rauh zeigte sich stolz auf die musikalische Vielfalt in seiner Gemeinde. So gibt es bei knapp 1600 Einwohnern fünf Gesangvereine, einen spielfreudigen Posaunenchor und noch unzählige Musikanten.
Die Reichenschwander Sängervereinigung mit ihrer Leiterin Karola Klinger-Summerer besang den lieblichen Mai mit zwei Stücken vom früheren Hofmusikdirektor Julius Wengert, die „Maigrüße“ und das „Jägerwerben“.
International wurde es mit dem gemischten Chor aus Henfenfeld, mit dem Hartmut Allwang „El Grillo“ – die Grille – besang. Nach Felix Mendelssohns „O Täler weit, O Höhen“ folgte eine Liebeserklärung an unsere wunderbare Welt „What a wonderful World“.
Pfarrerin Ann-Sophie Hoepfner begrüßte mit dem Zitat „Guter Gesang wäscht das Herz sauber“ ihre Festgäste. Vom Staub des Alltags befreit, öffne das Singen die Herzen. Die Chöre untermalten das Jahr über viele gottesdienstliche Feiern, wofür sie viel Anerkennung verdient hätten.
Der zweite Teil gehörte den Chören aus Engelthal, Offenhausen, Breitenbrunn und Kucha, die „über sieben Brücken“ gingen, sich über „den grünen Kaktus“ freuten, den „Traum vom Glück“ wussten und „durch Wiesen und Wälder“ zogen. Zum fulminanten Abschluss sangen die Chöre zusammen dem Publikum den Reinhard Mey-Klassiker „Gute Nacht Freunde“.

nach Bericht in der ‚Hersbrucker Zeitung – Roland Wacker