Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wenn das Herz zu lächeln beginnt …

Alle Chöre kleinDie „Serenade am Oberen Markt“ – vormals im Eisenhüttlein – ist längst fester Bestandteil und gehört zu den Highlights des musikalischen Sommerangebotes in  Hersbruck. Seit über 40 Jahren folgen die verschiedensten Chöre gerne der Einladung der Sängervereinigung Hersbruck e.V.
Auch für die Serenade am vergangenen Sonntag war es dem Gastgeber gelungen, den vielen Musikfreunden mit fünf Chören ein sehr vielfältiges Programm auf hohem Niveau zu bieten. Nach den Klängen des Posaunenchors Thomaskirche Altensittenbach (Leitung Wolfgang Werthner) bedankte sich H. Hopfengärtner in seinem Grußwort bei den mitwirkenden Chören, anwesenden Stadtpolitikern, den Helfern und freute sich über den großen Besucherzuspruch.
Die Sängervereinigungen Reichenschwand und Hersbruck unter Leitung von Karola Klinger-Summerer und Christine Grießhammer sangen gemeinsam vom Wanderlied, Der kleinen Kneipe, dem Griechischen Wein bis hinaus in die große, weite Welt. Mit mehreren Liedern trug auch der Gemischte Chor im MGV Henfenfeld (Ltg. Isolde Schlinke) in verschiedenen Stimmlagen eindrucksvoll zum guten Gelingen bei.
Der Auftritt des Schulchores der Grundschule Diepersdorf mit Leiterin Anke Reiche zauberte ein sanftes Lächeln und wohltuende Gefühle in Gesicht und Herzen der Zuhörer. Begleitet wurden die Schülerinnen und Schüler von Ole, Felix und Louis mit der  Gitarre. Zu Recht erhielten sie einen  großen Sonderapplaus und nach Serenaden ende mehrere Kugeln Eis als Gage.
Gesungen wurde à Cappella aber auch mit instrumentaler Begleitung. Am Ende des bunt gemischten und heiteren Lied- und Chorprogrammes sangen noch alle Chöre gemeinsam und mit dem Lied “Kein schöner Land in dieser Zeit“ waren auch die Besucher zum mitsingen eingeladen.
Der Dank des zweiten Bürgermeisters Peter Uschalt galt allen Mitwirkenden und Helfern, ganz besonders aber auch H. Hopfengärtner für sein großes Engagement.
/ Text und Foto: Helmut Neitz /