Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fröhlicher Liederreigen zum 160 jährigem Jubiläum

Anlässlich seines 160-jährigen Bestehens hatte der Männergesangverein „Harmonie“ Offenhausen den gemischten Chor aus Kucha und den Gesangverein 1862 Hohenstadt zu einem Sängerabend mit Ehrungen eingeladen.
Mit dem Sängerspruch „Wir grüßen euch mit frohen Klang, ihr lieben Freunde all, im schönen Hammerbachtal“ hieß Vorsitzender Helmut Rupprecht seine Gäste im Hupfersaal in Offenhausen willkommen. Er schilderte kurz die Entwicklung des Vereins. So fanden sich im Jahr 1856 erstmals 22 Männer zusammen, die sich fortan regelmäßig zum gemeinsamen Singen trafen. Rupprecht fragte sich, ob es heute noch möglich wäre einen Gesangverein zu gründen. Es ist sein Bestreben, das alte Liedgut zu pflegen, sich aber auch neuen Einflüssen zu öffnen, um für Einsteiger interessant zu bleiben.
Ein wichtiger Programmpunkt waren die Ehrungen verdienter Sänger. Für ihr 60-jähriges aktiven Sängern wurden Ernst Karl und Konrad Prögel vom Vorsitzenden des Sängerkreises Hersbruck, Heinrich Bodendörfer, mit einer Urkunde und Anstecknadel geehrt.
Die Gesangsbeiträge wurden von allen mit großer Leidenschaft und Freude vorgetragen. Der MGV „Harmonie“ Offenhausen besang die Heimat, das Wildbachrauschen und den Genuss. Beim Potpourri der Hohenstädter Sänger musste Jakob Streb (Leiter des MGV „Harmonie“ Offenhausen) die Stimmgabel beiseitelegen und selbst zur Liedermappe greifen, denn er ist beim GV 1862 Hohenstadt viele Jahre auch aktiver Sänger. Mit ihm hoben sie ab mit dem Lied „Über den Wolken“ und besuchten die „Kleine Kneipe“.
International wurde es beim gemischten Chor „Liederkranz“ Kucha. Zuerst ging es mit „Mamaliye“ zu den Zulus nach Afrika, dann kam bei „Burden Down“ Gospelfreude auf, und schließlich gab es irische Segenswünsche. Zu einer „Reise ins Glück“ lud der MGV „Harmonie“ Offenhausen gemeinsam mit den Hohenstädter Sängern ein. Zu einer spontanen Zugabe ließ sich der Hohenstädter Chorleiter, Wolfgang Pöhner, mit seinem stimmgewaltigen Solostück „Im tiefen Keller sitz ich hier“ überreden.

Nach Hersbrucker Zeitung ‘rowas‘/