Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Feierlicher Abend der 125-jährigen Sängerliebe Egensbach

Beim Festkommers zum 125. Geburtstag präsentierte sich der Gesangverein ‘Sängerliebe‘ Egensbach mit einem eigenen Egensbach-Lied im voll besetzten Gasthaus „Zum Stillen Bächlein“.
Schon bei der Begrüßung betonte Vorsitzender Reinhard Franz dass beim Festkommers Zeit und Raum sein sollte, „sich 125 Jahre Vereinsleben in Erinnerung zu rufen und langjährige Vereinsmitglieder zu ehren“. Bürgermeister und Schirmherr Georg Rau lobte die Egensbacher Sänger, die mit einer eigenen Egensbach-Hymne beeindruckten. Er überreichte einen Umschlag mit einer „Anschubhilfe“ für weitere 25 Jahre.
Der stellvertretende Landrat Norbert Reh schloss sich dem Bürgermeister im Namen des Landkreises an. Ihm schien, dass die Welt in Egensbach auch dank der Sänger noch in Ordnung ist, denn „Singen stärkt die Lungen und damit die körpereigenen Abwehrkräfte, setzt Glückshormone frei und baut Stress ab“, erklärte er. Pfarrer Martin Hoepfner kennt die positive Wirkung des Singens aus eigener Erfahrung und untermauerte dies mit einem Zitat von Martin Luther. Passend zum Sängergeburtstag dirigierte der Pastor „Viel Glück und viel Segen …“  vierstimmig als Kanon mit allen Anwesenden. „Das hatten wir noch nie bei einem Festkommers“, freute sich Vorsitzender Franz über das gelungene Ständchen. Ihre ‘Sängerliebe‘ stellten die zwei Dutzend Sänger des Jubelvereins mit Liedbeiträgen unter Beweis. Die junge Chorleiterin Katrin Schmerer, die auch das Egensbach-Lied zusammen mit einem Wochenend-Egensbacher aus Nürnberg komponiert hatte, übte mit dem Chor altbekannte Heimatlieder wie das Frankenlied ein, wagte sich aber auch an anspruchsvollere Arrangements wie das „Gloria Halleluja“ oder das nachdenklich stimmende Lied „Die Rose“, das viel Beifall erntete.
Ein wichtiger Teil des Abends war die Ehrung der langjährigen aktiven Mitglieder des Chors. Der Vorsitzende der Hammerbachtalgruppe Fritz Keilholz verlieh dem Verein eine Ehrenurkunde vom Deutschen Chorverband zum 125-jährigen Bestehen und eine Ehrenurkunde des Fränkischen Sängerbundes.
Persönlich geehrt wurden für 60 Jahre Sängertätigkeit Alfred Schmidt, für 50 Jahre Betty Meister, Richard Meister und Gerdi Franz, für 40 Jahre Christa Pickel, Dieter Schmidt und Reinhard Franz, für 25 Jahre Hildegard Mayer, Inge Buchner, Grete Hirschmann und Hans Schmidt, für 10 Jahre Richard Moosburger, Günther Eckstein, Uli Pöhler und Gudrun Frank. Ehrenmitglieder nach 30 Jahren passiver Mitgliedschaft wurden Gerlinde Schmidt, Monika Meister und Williegene Schrader.
Ein Highlight des Abends war die Präsentation der Vereinschronik, die Alfred Schmidt und Ulrich Pöhler zusammengestellt hatten. Schmidt, der mit 60 Jahren Vereinszugehörigkeit fast die Hälfte der Geschichte aus eigener Erfahrung kannte, kommentierte die historischen Fotos mit Anekdoten zum großen Vergnügen der Anwesenden.
Befreundete Vereine aus dem gesamten Hammerbachtal standen Schlange, um Geburtstagswünsche und -geschenke zu übergeben.

/nach Hersbrucker Zeitung vom  25. April 2016 – Eva-Maria Rauner/