Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Serenade im Schlosshof in Vorra mit einem Rosenstrauß an Liedern

Die mächtige Linde im Schlosshof von Vorra war der ideale Rahmen für die Serenade der örtlichen Chöre von Vorra. Besonders erfreulich war, dass auch das Wetter an diesen Abend mitgespielt hatte und sich so zahlreiche Gäste zu diesem Event eingefunden hatten.
Schwungvoll eröffnete der evangelische Posaunenchor unter der Regie von Wolfgang Pöhner mit der „Melnik Polka“ den musikalischen Teil des Abends. Einen großen Chor bildeten danach alle Anwesenden, die recht in Freuden  wandern wollten. In Vertretung für die verletzt im Krankenhaus liegende Vorsitzende Eva Endres übernahm Claudia Westphal, die Zuhörer zu begrüßen und versprach ihnen, dass sie ein abwechslungsreiches Programm zu hören bekommen. Und das war auch so.
Der Rose zu Ehren
Dominiert hat dabei insbesondere bei den Liedern des Chores der „Eintracht Vorra“ mit seiner Leiterin Sonja Durst die edelste Blume im Garten, die Rose. Dabei widmeten sie eines der Lieder „O du schöner Rosengarten“ ihrer verletzten Vorsitzenden.
Viel Gefühl legten die Sänger des „Sängerbundes Vorra gemeinsam mit dem GV Hohenstadt“ und ihren Dirigenten Wolfgang Pöhner in ihre Lieder, die von lachenden und reisenden Mädchen handelten. Dass sie nicht nur altbekannte Lieder spielen können, bewiesen die rund 30 Bläser des Posaunenchores bei den Stücken „Blues on the Roof“, „Summertime“ und “Ice Cream“, was ihnen reichlichen Beifall einbrachte. Mit dem allseits bekannten Lied „Wahre Freundschaft“, in das die Gäste mit einstimmten, gedachte der gemischte Chor der Eintracht seines langjährigen Vorsitzenden und aktiven Sängers Fritz Schwarm, der im Frühjahr verstorben war.
Blumenreich und mit der „Letzten Rose“ führte darauf der Chor gekonnt weiter durch sein Programm. Weisen von Weinrich, Grothe und Kartner erklangen – begleitet am Klavier von Sonja Durst – in Folge, gemeinsam von den Männerstimmen aus Vorra und Hohenstadt, bevor der Posaunenchor den Abend und das Ende der stimmungsvollen Serenade ankündigte.
Bei dem Lied „die Blümlein, sie schlafen“ stimmten die Gäste erneut mit ein. Nicht ohne Zugabe und einem heiteren Solovortrag von Wolfgang Pöhner, den Sonja Durst am Klavier begleitete, beendeten die Chöre ihr einfühlsames und gelungenes Konzert. Dass auch das leibliche Wohl nicht zu kurz kam, dafür hatten die Sänger der Eintracht mit ihren Helfern gesorgt. Es bestand auch noch die Möglichkeit, bei dem anwesenden Pfarrer Björn Schukat eine symbolische Bodenplatte für die zu renovierende Vorraer Kirche zu erwerben.

Hersbrucker Zeitung – Irma Strasser